SR. FRIEDA

Elfriede Knöbl, Sr. Frieda, wurde 1930 in Wien geboren, wuchs in Sirndorf bei Stockerau auf, übersiedelte 1954 in die Krim und engagierte sich schon intensiv im Pfarrleben der Krim. 1965 übersiedelte sie auf die Laßnitzhöhe bei Graz und übernahm für die Pfarre die Leitung des Botenhofs, bestehend aus Jugendheim, Gästezimmern und Gasthof. Viele Jahre verbrachten wir unsere Jungscharlager auf der „Lahö“ und auch viele Krimineser genossen dort ihre Urlaube. Auch in der Pfarre Laßnitzhöhe war sie aktiv und unterstützte den jeweiligen Pfarrer in vielfältiger Weise – anlässlich ihres 80. Geburtstag wurde sie von einer Laudatorin als „unsere heimliche Pfarrerin“ bezeichnet.

Aus Dankbarkeit und Erinnerung feiern wir am 13.5.2019 um 19:00 Uhr in der Pfarrkirche Krim einen Auferstehungsgottesdienst für Sr. Frieda, zu dem wir Sie alle herzlich einladen.

Emmausgang 2019 der Pfarre Franz von Sales

Und jetzt geht es los – “Marschbefehl” für den Emmausgang der Pfarre Franz von Sales …

Strahlend schönes Wetter begleitete die “Emmaus-Jüngerinnen und -Jünger” der Pfarre Franz von Sales auf dem Weg…
Sammelpunkt für die Teilnehmer aller drei Teilgemeinden der Pfarre war vor der Kaasgrabenkirche, von wo aus die Wanderung von Grinzing über die “Eiserne Hand” ins Kahlenbergerdorf führte. Nach kurzer Einführung in die bewegte Geschichte der dortigen Pfarrkirche durch ein örtliches Pfarrgemeinderatsmitglied feierten Pfarrer MMMag. P.Thomas Mühlberger OSFS und Provinzial P. Thomas Vanek OSFS mit uns die Hl. Messe, zu der auch “nichtwanderende” Mitglieder der Pfarre Franz von Sales kamen. Das anschließende Mittagessen bei einem Heurigen gab Gelegenheit zu gemeindeübergreifenden Gesprächen…
Fotos: Barbara Haider und G.Ernstbrunner

Ostern 2019 in der Krim

Auf die Palmsonntagsprozession bei trübem, doch trockenem Wetter folgte in der Osternacht die neu gestaltete Auferstehungsfeier. Auf der Asche des Aschermittwochs brannten Kerzen, daneben lag ein nicht mehr benötigtes Leintuch – bildliches Zeichen für das leere Grab des Auferstandenen. Mit einem Witz am Ende der Messe ließ der stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates den uralten Brauch des “Osterlachens” aufleben und lud zur frohen Agape im Pfarrsaal.
Fotos: Doris Kiss-Haider und G.Ernstbrunner