Pfarrball 2019

“Veltlinerschlössel” – der Name des Veranstaltungsorts des Balls der Pfarre Franz von Sales 2019 – symbolisiert einerseits Freude und Genuss durch Nennung einer edlen Weißweinsorte und andererseits die Wiener Balltradition: wo fände ein Ball in Abendkleid und Smoking einen besseren Rahmen als in einem Schloss – für einen kleinen Ball also im “Schlössel”?
Bezirksvorsteher und Oblaten des Hl. Franz von Sales waren gekommen und viele  gut gelaunte Gäste aus den drei Teilgemeinden der Pfarre Franz von Sales: Glanzing, Kaasgraben und Krim.
In der Eröffnung verband das Jungdamen- und Jungherrenkomitee Eleganz und Humor durch traditionelle Ballrobe mit „Roten Nasen“. Die Ballgäste durchtanzten die Nacht mit Walzer, Jive und Cha-Cha-Cha im strikten Rhythmus aber auch zu Klängen von Polka und Rock’n’Roll. Ein Illusionist, der von Tisch zu Tisch wechselnd, seine Zauberkunststücke vorführte und die Mitternachtsquadrille durften genauso wenig fehlen wie die Tombola, von der kaum einer ohne praktischen Regenschirm heimging…

Text: Gert Ernstbrunner
Fotos: Gert Ernstbrunner, Toni Richter, Alex Payer

Pfarrblatt 01/2019

Das neue Pfarrblatt ist da – diesmal mit Sonderbeilage für die Osterzeit!

Download (PDF, 1.7MB)

Vor den Vorhang

Wir wollen in den nächsten Wochen die vielen fleißigen Helfer unserer Pfarre vor den Vorhang holen und ihnen für ihr tolles Engagement danken!

Priester:

Seit Jahren sind die Oblaten des heiligen Franz von Sales in unserer Pfarre tätig. Durch ihre Weltoffenheit und ihr Engagement sind sie uns stets gute Begleiter und Freunde. Dafür wollen wir danke sagen. Herr wir bitten dich heute, dass unsere Priester Erfüllung in ihrer Arbeit, Kraft durch Gott und Freunde als Begleiter haben.

Laienkommunionspender/innen:

Die Laienkommunionspender/innen sorgen ganz praktisch dafür, dass Christus bei uns ankommen kann. Hilf ihnen dabei, am Sonntag und im Alltag glaubwürdige Zeugen/innen dafür zu sein, dass das Leben mit dir besser schmeckt.

Technikteam:

In der Kirche, in unseren Pfarrheimen, bei Veranstaltungen und Festen wird meist im Verborgenen geschraubt, geschweißt, Kabel verlegt, repariert und erneuert. Danke an die Helfer und Techniker. Schenke ihnen weiterhin Ausdauer, Freude am Handwerk und geschickte Hände.

Blumenteam:

Blumen sind aus der Kirche nicht wegzudenken. Sie sind Ausdruck unserer Freude, unserer Festlichkeit und manchmal auch ganz schlicht – sie bringen Farbe und Lebendigkeit. Danke an die vielen Hände, die Woche für Woche den Altarraum schmücken, Blumen binden und schneiden. Herr, schenke unseren Blumendamen Lob aus der Gemeinde und vor allem Freude bei ihrem ganz persönlichen Beitrag zur Gestaltung der Kirche.

JungscharleiterInnen:

“…wir leisten einen Beitrag zum geglückten Leben unserer Kinder”. So steht es im Leitbild der Jungschar. Es ist nicht nur wichtig, sondern auch sehr schön, wenn Jugendliche das mit Begeisterung machen und dadurch auch sehr viel von den Kindern zurück bekommen. Danke für euer wöchentliches Engagement! Herr, wir bitten für die JungscharleiterInnen: Schenke ihnen weiterhin Ideen für Neues, Begeisterung und ganz besonders Erfüllung in ihrer Arbeit mit den Kindern.

Bastelrunde:

Weihnachts- und Ostermarkt sind im Pfarrjahr nicht wegzudenken. Alles ist schön dekoriert, es duftet und die stundenlange Arbeit ist den prächtigen Kunstwerken anzusehen! Danke den vielen fleißigen, unermüdlich das ganze Jahr kreativen arbeitenden Händen unserer Bastelrunde, die dadurch schon ganz schön viel in der Pfarre finanziert haben. Aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit sind viele tiefe Freundschaften entstanden. Herr, wir bitten dich, segne sie und schenke ihnen weiterhin viel Freude und Ausdauer bei ihrem unermüdlichen Einsatz.

Kleiderkammer:

Für die einen ein alter Staubfänger im Kasten, für die anderen ein perfektes neues Outfit! Einsammeln, aussortieren, aufhängen, ordnen; wertschätzend, liebevoll, entgegenkommend, geduldig interessiert mit den Menschen umgehen – das sind nur ein paar charakteristische Züge der Frauen und Männer, die viele Stunden ihrer Freizeit in der Kleiderkammer verbringen. Danke für den unermüdlichen Einsatz! Herr, wir bitten dich, segne sie; schenke ihnen weiterhin so viel Energie, Gelassenheit und viele schöne Begegnungen.

FirmhelferInnen:

Herr wir danken dir für unsere Firmbegleiterinnen und Firmbegleiter, die unsere Jugendlichen in der Vorbereitungszeit zum Sakrament der Firmung auf ihrem Weg begleiten. Neben den wöchentlichen Gruppenstunden sind sie auch bei den Projekten, Workshops und am Firmwochenende für sie da. Herr schenke den Firmbegleiterinnen und Firmbegleitern weiterhin gute Ideen, Ausdauer, Verständnis für die Anliegen der Firmkandidatinnen und Firmkandidaten, um in unseren Jugendlichen das Feuer für den Glauben zu bewahren oder neu zu wecken.

Seniorenarbeit:

Herr wir danken dir für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die vielfältigen Angebote der Seniorenarbeit vorbereiten, organisieren und durchführen. Sie ermöglichen so den älteren Menschen unserer Pfarre sich in das Pfarrleben einzubringen und sich in der Pfarre wohl zu fühlen. Herr bewahre den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Seniorenarbeit auch weiterhin ihr Einfühlungsvermögen, ihre Kreativität und  die wertschätzende Art, damit sich unsere älteren Pfarrmitglieder in unserer Pfarre wohl fühlen und gerne am Pfarrleben teilnehmen.

MinistrantInnen:

Heute denken wir besonders an die Ministrantinnen und Ministranten unserer Pfarre. Sie helfen die Gottesdienste besonders festlich zu gestalten und sind Stützen für den Priester. Schenke ihnen auch weiterhin Freude an ihrem wertvollen Dienst.

Habibi-Projekt:

Heute denken wir besonders an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Habibi-Projekts. Es hat viele neue Freundschaften geknüpft.

Schenke den Helfern auch weiterhin Kraft und Mut bei ihrer Arbeit sowie den UnterstützerInnen des Projekts ein offenes Herz und eine offene Geldbörse.

Ehrenamtliche MitarbeiterInnen:

Heute wollen wir allen Menschen danken, die das Leben in unserer Pfarre mitgestalten. Ohne die vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen würden viele Projekte, Gruppenstunden, wöchentliche Treffen, aber auch die kleinen Dinge im Hintergrund nicht stattfinden.

Schenke ihnen weiterhin so viel Energie, Ausdauer und Freunde unser Pfarrleben so bunt mitzugestalten.

SternsingerInnen:

Wir kommen hierher aus dem Morgenland, wir kommen hierher von Gott gesandt- seit vielen Tagen sind Caspar, Melchior und Balthasar bei jedem Wetter unterwegs, um die weihnachtliche Friedensbotschaft zu verkünden. Schenke ihnen weiterhin die Freude und das Engagement von Tür zu Tür zu gehen, um  Spenden für notleidende Mitmenschen in den Armutsregionen der Welt zu sammeln.

Kindermessen:

Wir danken allen, die regelmäßig Gottesdienste für Kinder vorbereiten und so mit unseren Kids beten. Erhalte ihnen ihre Freude an der Unbeschwertheit und dem Lachen der Kinder und lass sie erleben, dass der Keim den sie durch ihr Engagement sähen auch aufgeht.

Sozialarbeiterin:

In unserer Pfarre haben wir eine Sozialarbeiterin, die die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter professionell ergänzt. Wir danken Verena für ihren unermüdlichen Einsatz, wenn es um Menschen geht, die Hilfe benötigen. Schenke ihr weiterhin die Freude, die sie ausstrahlt, als Zeichen der frohen Botschaft Gottes, auch wenn es mal nicht so läuft.

PGR:

Herr wir danken dir für die Mitglieder unseres Pfarrgemeinderates, die unseren Pfarrer bei den pastoralen Aufgaben beraten und unterstützen. Sie sorgen für die Basis der pastoralen Arbeit, koordinieren die verschiedenen Aktivitäten in den drei Gemeinden. Bei den Sitzungen und auf der Klausur werden Weichenstellungen für zukünftige Entwicklungen diskutiert und entschieden. Herr lass`sie auch weiterhin einander gut zuhören, das Für und Wider gut abwägen und danach Entscheidungen treffen und konsequent für die Umsetzung sorgen, damit sich unsere Pfarre in deinem Sinne entwickelt.

Pfarrbüro:

Herr wir danken dir für die Mitarbeiterinnen in unserem Pfarrbüro, die alle großen und viele kleinen Dinge organisieren und administrieren, ohne die unser lebendiges Pfarr- und Gemeindeleben nicht möglich wäre. Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich auf ein verlässliches Team im Pfarrbüro verlassen. Herr wir bitten dich: Lass`sie auch weiterhin ihre Arbeit so zuverlässig und mit viel Freude machen, damit unser Pfarr – und Gemeindeleben so reibungslos funktioniert.

SängerInnen:

Im Lobpreis zu Gott geführt zu werden; gemeinsam das Halleluja anzustimmen; beschwingt in den Sonntag entlassen zu werden; all das ist möglich, weil im Leben der Sänger und Sängerinnen offensichtlich langes Schlafen am Sonntag keine Priorität hat! Vielen Dank dafür! Welch großen Teil eines gelungenen Gottesdienstes der Gesang ausmacht, ist vor allem dann spürbar, wenn er fehlt.

Herr, wir bitten dich, segne sie; schenke ihnen weiterhin viel Freude, Engagement und spürbare Gottesnähe im Gesang und Lobpreis.

Wärmestube:

Lieber Gott!
Leider gibt es immer wieder Menschen die plötzlich in Not geraten. Manche haben nicht einmal ein Dach über dem Kopf, oder genug Geld um satt zu werden. Heute wollen wir uns bei den vielen fleißigen Helfern bedanken, die sich mit viel Liebe für unsere Wärmestube einsetzen und durch ihre Arbeit ein kleines bisschen Licht ins Dunkle bringen .Wir bitten dich, lass uns immer wieder erkennen, dass auch Taten die uns klein erscheinen, Großes bewirken können.

MusikerInnen:

Herr, wir danken dir für all die Musikerinnen und Musiker, die unsere Gottesdienste musikalisch gestalten. Durch ihr Spielen werden unsere Feiern noch festlicher, besinnlicher oder fröhlicher.  Herr, lass‘ sie auch weiterhin immer die richtigen Töne und Stimmungen finden und behalte ihnen ihre Freude an der Musik.

Glanzing segnet Weihwasserkessel

Brief des Pfarrers an die Pfarrgemeinde

Pfarre Franz von Sales, 27. Jänner 2019

Liebe Pfarrgemeinde!

Das Fest unseres Pfarrpatrons, des hl. Franz von Sales, ist mir ein besonders lieber Anlass, Ihnen und euch zu schreiben. Gott sei Dank gäbe es so Vieles in unserer Pfarre, worauf wir mit großer Dankbarkeit und Freude unseren Blick richten könnten! Aus aktuellem Anlass möchte ich mich hier jedoch auf ein Thema beziehen, das derzeit in aller Munde ist: die Frage möglicher Umbauten in den Teilgemeinden Glanzing und Krim. Zum besseren Verständnis will ich jeweils auch die Ausgangslage skizzieren.

Pfarrkindergarten:

In der Teilgemeinde Glanzing gibt es schon länger den dringenden Wunsch, unseren Pfarrkindergarten zu erweitern. Dort befindet sich nämlich lediglich eine Halbtagsgruppe. Die Nachfrage nach deutlich mehr Kindergartenplätzen und nach einer Ganztagesbetreuung ist sehr groß. Auch die Betreiberin, die diözesane St. Nikolausstiftung, hätte großes Interesse daran.

In der Teilgemeinde Krim fanden schon vor Jahren – ebenfalls gemeinsam mit der St. Nikolausstiftung als Betreiberin – intensive Überlegungen zur Erweiterung des Pfarrkindergartens statt. Eine drohende (und inzwischen leider erfolgte) Schließung der Hort-Gruppe machte deutlich: Eltern suchen heutzutage für ihre Kinder schon ab den ersten Lebensjahren nach Kindergartenbetreuung; später ansetzende Angebote (z. B. ab dem 3. oder 4. Lebensjahr) sind immer weniger gefragt. Für Krippen- und Kleinkindgruppen sind aber zusätzliche Dinge vonnöten, z. B. hinsichtlich der Barrierefreiheit, der Verköstigung, der Sanitär- und Wickelräumlichkeiten, Schlafmöglichkeiten etc. Drei Lösungsmöglichkeiten wurden damals überlegt und schließlich wieder verworfen:

a) Ausbau „nach oben“ (über der Sakristei): Es müsste verhältnismäßig hoch gebaut werden, damit es sich lohnt/ausgeht. → Diese Variante dürfte praktisch unfinanzierbar, ihre Genehmigung unwahrscheinlich sein.
b) Ausbau „nach außen“ → Dieser würde die ohnehin spärlichen Garten- und Spielflächen beschneiden, und das bei eher mehr Kindern…
c) Ausbau „nach innen“: Vermutlich zwei Räume (der „grüne“ und der „gelbe“) müssten ausschließlich dem Kindergarten zur Verfügung gestellt werden → eine undenkbare Beschneidung des schon jetzt knappen Raumangebotes für das Gemeindeleben.

Ergänzend ist festzustellen, dass mit dem Pfarrkindergarten Krim auf jeden Fall in den nächsten Jahren „etwas geschehen muss“ – wegen eines regelmäßigen Sanierungsbedarfs, wegen immer höheren pädagogischen und rechtlichen Ansprüchen und wegen Überlegungen jedes Betreibers zur Wirtschaftlichkeit (und damit Verantwortbarkeit) eines Kindergartenstandorts.

Deswegen prüfen (!) wir derzeit in den Gemeindeausschüssen, im Pfarrgemeinderat, im Vermögensverwaltungsrat, gemeinsam mit anderen Personen, Gruppierungen und Partnern, unseren Pfarrkindergarten an dem einen Standort Glanzing vorschrifts- und bedarfsgemäß zu etablieren. Es sind noch keine Entscheidungen gefallen, somit auch nicht, dass der Pfarrkindergarten Krim etappenweise nach Glanzing verlagert wird! Und SELBST WENN das beschlossen würde, müsste zuerst in Glanzing fertig umgebaut sein, ehe wir eine allmähliche Übersiedelung beginnen könnten, und das KANN laut Bauamt der Erzdiözese Wien gar nicht vor Herbst 2021 sein – sogar wenn wir schon heute so entscheiden und mit den erforderlichen Planungen, Genehmigungsverfahren, Ausschreibungen und schließlich Baumaßnahmen beginnen würden!

„Willkommensort Krim“:

Davon haben Sie bestimmt noch nichts gehört oder gelesen, denn diese Bezeichnung ist mir eben erst eingefallen (und betrachten Sie dies bitte allenfalls als Arbeitstitel)! Was ist damit gemeint? 

ANGENOMMEN (!), der Pfarrkindergarten Krim würde in einigen Jahren am Standort Glanzing das gemeinsame neue Zuhause finden, würden natürlich einige Räume in der Krim frei. Deswegen prüfen (!) wir derzeit im Gemeindeausschuss, im Pfarrgemeinderat, im Vermögensverwaltungsrat, gemeinsam mit anderen Personen, Gruppierungen und Partnern, wie wir diese Räume am Besten nützen und bei dieser Gelegenheit auch die anderen Räume im Pfarrheim sanieren und adaptieren könnten. Die Überlegungen gehen hier v. a. in zwei Richtungen:

a) eine Erweiterung und Aufwertung der Räume für das Gemeindeleben in der Krim,
b) eine Erweiterung und Aufwertung der Räume für die zahlreichen caritativen Aktivitäten der Pfarre (Grätzlsozialarbeit, Kleiderkammer, Seidenspinnerei, Wärmestube, Habibi-Projekt, Flohmarkt,…).

Die Grenzen zwischen diesen Bereichen sind auch jetzt schon fließend, und das ist gut so. Manche Bereiche und Klienten der Caritasarbeit brauchen Diskretion, andere leben geradezu davon, nicht ausgegrenzt zu werden. Umgekehrt sind wichtige Teile des Pfarrlebens eigentlich immer schon (auch) caritative Tätigkeit – wie z. B. die Bastelrunde oder unsere Theatergruppen, die ihren Einsatz und ihre Einnahmen nahezu ausschließlich „für einen guten Zweck“ erbringen.

Bei allen Besprechungen – viele davon sind übrigens öffentlich, und auch die Protokolle wer- den in den Schaukästen und im Internet stets allen zugänglich gemacht – und Überlegungen gilt es folgende Ziele im Blick zu behalten:

• die grundlegenden Ziele gemäß unserem Pastoralkonzept,
• eine Heimat für diejenigen, die schon lange hier sind UND für jene, die neu hinzukommen (besonders auch für Kinder, Jugendliche, Zugezogene, Mithelfenden, Fernstehende, Interessierte,…)
• Helfen, so gut wir können.

Ungewohnt mag für Manche sein, dass wir gemeinsame pfarrliche Aktivitäten an EINEM Standort bündeln; aber das kann um der Sache (und damit um der betroffenen Menschen) willen schlichtweg besser oder sogar nötig sein.

Bitte helfen Sie durch Ihr Gebet und durch Ihre Gesprächsbeiträge mit, zu richtigen Entscheidungen zu kommen und diese dann auch umzusetzen! Unsere Pfarrgemeinderät_innen und Gemeindeausschussmitglieder stehen Ihnen ebenso wie ich gerne als Gesprächspartner_innen zur Verfügung! Es grüßt Sie sehr herzlich 

Ihr Pfarrer P. Thomas Mühlberger OSFS

Franz von Sales Fest

Franz von Sales Fest am 27.Jänner unter dem Motto:  Haltet ein festliches Mahl!

Bei der Gestaltung des  heurigen Franz von Sales Festes steht unsere Zukunft, nämlich die Kinder, in zentraler Position.

Jetzige und ehemalige Sängerinnen des Kinderchores Krim gestalten die Festmesse musikalisch und wir laden zum WOKI (Kinderwortgottesdienst) ins Pfarrheim, und ab dem Vater Unser gemeinsam in der Kirche  ein.

Im Anschluss laden Kinder und Jugendliche zur ausgedehnten Agape  mit Kaffee, Saft-,Bier- und Proseccobar, Disco-Würstelstand und Krabbelstube ins Pfarrheim ein.

Alle drei Gemeinden feiern gemeinsam. Beginn ist um 9:30 Uhr in der Krim.

Christmette in Glanzing

Kinderweihnacht in Glanzing

Vierter Adventsonntag in Glanzing